Chapeau, Max!

40. Ötztaler Radmarathon – 20x Max Berghammer

Am 29.08.2021 fand der 40. Ötztaler Radmarathon mit Start in Sölden statt. Die Strecke führte diesmal über den Haiminger Sattel, Kühtai, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch zurück nach Sölden (238 km, 5500 Höhenmeter). Schon die extrem schlechte Wettervorhersage hat von den 4000 Startberechtigten 1300 von der Teilnahme abgehalten.  Max BERGHAMMER, Sportunion Tarrenz, fuhr im Alter von 66 Jahren seine ganz persönliche Jubiläumsausgabe, nämlich seinen 20. Ötztaler. Max teilte sich die Strecke bei vorerst doch trockenen, jedoch eiskalten Bedingungen sehr gut ein und konnte auf der zweiten Streckenhälfte ab Brenner knapp 200 Plätze gutmachen. Da zeigte sich seine jahrelange Erfahrung.

Auch Regen übers Timmelsjoch und knapp über 0 Grad C konnten ihn nicht abhalten in einer Zeit von 12 ½ Stunden zu finishen (70. Platz Altersklasse, 1778. gesamt).

Ein Schlussstatement von Max: 20x am Start, 20x eine Herausforderung, Anspannung u Nervosität, 20x Zufriedenheit und Freude das Ziel erreicht zu haben. Laut Aussage von Max war das sein letzter Ötztaler, da die Gefahr vom Besenwagenchef Daniel KÖLL (Tarrenz) eingesammelt zu werden, immer größer werde.

Ein weiteres Sporturgestein aus Tarrenz, Charly FRÖHLICH, Team Bike and Run Imst, beendete den Ötztaler in 11 Stunden 45 Minuten und belegte damit den 360. Platz seiner Altersklasse und den 1344. Gesamtrang. Gesamtsieger wurde Johny HOOGERLAND (NED), ehemaliger Tour de France Teilnehmer, in 7 Stunden 21 Minuten und bei den Damen Christina RAUSCH (SUI) in 8 Stunden 15 Minuten (rola, Bilder: Sportograf)

Die Sportunion zieht den Hut vor diesen großartigen Leistungen!

Das könnte dich auch interessieren...

Willkommen daheim, Alex!

Bürgermeister Stefan Rueland, Alt-Bürgermeister und Ehrenzeichenträger ÖR Rudolf Köll, SU-Tirol Präsident Günther Mitterbauer, DDr. Herwig van Staa und Ski-Olympiasieger Benni Raich gaben sich beim Musikpavillon die Ehre, dem erfolgreichen Handbiker und seinem Team zusammen mit der Sportunion Tarrenz und dem Behindertensportverein einen würdigen Empfang zu bereiten.